2016

19.12.2016
NW2, Raum 4100

 


Naomi Rose Taylor, die in Thailand die sozial-ökologischen Effekte von künstlichen Riffen erforscht hat, verteidigte heute die Ergebnisse aus ihrer Masterarbeit mit Erfolg. Nun werden die Schlussfolgerungen für eine Veröffentlichung aufgearbeitet und liefern hoffentlich dem thailandischen Department für marine Angelegenheiten Hinweise für künftige Entscheidungen, weitere künstliche Riffe zu installieren. Diesie könnten den Druck von den natürlichen Riffen nehmen, denn die künstlichen Riffe bieten den lokalen Fischern eine Quelle für gute Fänge von Fischen, die als Nahrungsgrundlage beliebt sind.

 

21.11.2016
Hauptgebäude der Bremischen Volksbank an der Domsheide



90 Tage hatten sich im Sommer 2016 insgesamt 156 Projekte aus Bremen und "umzu" um den Engagementpreis der Bremischen Volksbank beworben, unter ihnen auch die KELLNER & STOLL - STIFTUNG FÜR KLIMA UND UMWELT, die am Ende einen sehr guten 30. Platz belegte. Der Lohn für den großen Unterstützerkreis wurde nun übergeben: ein symbolischer Scheck von 1.000 Euro. Ein herzliches Danke geht an alle, die die Stiftung Tag für Tag mit ihrer online vergebenen Stimme auf die gute Positionierung gebracht haben.  

19.11.2016
Haus der Wissenschaft

 


Verleihung des "deutschen preises für wissenschaftsfotografie" 2016 durch das Magazin "bild der wissenschaft" im Bereich Reportage an Tom Vierus. Die Stifter freuen sich mit ihm, denn sie haben mit ihm gemeinsam ihre erste erfolgreiche Crowdfundingaktion gestartet. Und es bestand Einigkeit unter allen, die in das Haus der Wissenschaft gekommen waren: Seine Bilder haben diese Auszeichnung verdient. Mehr unter www.livingdreams.tv

26.10.2016
Obere Rathaushalle



Das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie feierte auf Einladung von Wissenschaftssenatorin Prof. Dr. Quandte-Brandt in der altehrwürdigen Oberen Rathaushalle sein 25jähriges Bestehen mit lateinamerikanischer Musik, Alumnis aus aller Welt, prominenten Festrednern und vor allem: vielen neuen Ideen für die Zukunft, denn auch für Bremen entscheidet sich die Zukunft in den Tropen. Wenn sie aus dem ökologischen Gleichgewicht geraten, spüren wir die Folgen auch an der Wesermündung.

22.10.2016
Gästehaus der Universität, Teerhof

 

 

Der neue Jahrgang der Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten traf sich zum Orientierungsworkshop im Gästehaus der Universität. Als Vertreterin der Sponsoren stellte sich die KELLNER & STOLL - STIFTUNG vor, Erwartungen wurden ausgetauscht und Anregungen für das Begleitprogramm gegeben.

27.09.2016
Sparkasse Bremen, Am Brill

 


Darstellerinnen aus dem Blaumeieratelier versüßten den Anwesenden Gästen des diesjährigen Stiftungstags in Bremen den Auftakt der Veranstaltung. Die KELLNER & STOLL - STIFTUNG stellte ihre Arbeit als ein Beispiel für eine aktive Treuhandstiftung der Stiftung der Universität Bremen dar. Besonderern Anklang fand der Film aus dem Walhaiforschungsprojekt von Jens Paulsen.

26.08.2016
ZMT, Fahrenheitstr. 8

 


Jens Paulsen trat in traditioneller afrikanischer Kleidung - und bei tropischen Temperaturen in Bremen - an, um seine Masterarbeit über das Bewegungsverhalten von Walhaien vor Mafia Island zu verteidigen. Die Stiftung hat seinen Forschungsaufenthalt vor der Küste Afrikas unterstützt. Lohn seines Einsatzes war eine Bestnote.

17.08.2016
GW1, Großer Hörsaal

 

 

Es war wieder einmal so weit: Im Hörsaal des GW1 stellte das mittlerweile auf über 70 Mitglieder angewachsene Bremergy-Team seinen neuen elektrisch angetriebenen Rennwagen, den BreMo16, vor. Mitstudierende, Universitätsangehörige und Sponsoren ließen sich von den vier verantwortlichen Abteilungsleitern mit den technischen Neuerungen vertraut machen. 

01.08.2016
NW2, Raum B 4100

 


Aus der Gruppe der drei Studentinnen, die mit Hilfe der Stiftung in Thailand an der Fragestellung gearbeitet haben, welche ökologischen Dienstleistungen künstliche Riffe bieten können, berichtete Naomi Taylor von ihren Forschungsergebnissen. Es gibt durchaus positive Effekte. Aber diejenigen, die u.a. davon profitieren sollten, die Tourismuswirtschaft und hier insbesondere die Tauchschulen, präferieren nach wie vor das Aufsuchen natürlicher Korallenriffe. Sie vergessen dabei, dass sie zunehmend ihre eigene Lebensgrundlage zerstören. 

05.07.2016
ZeMKI und IPKM, Linzer Str.


 

Es war ein spannender Abend, an dem zwei Gruppen von Studierenden ihre Vorstellungen von einer Kommunikationsstrategie für einen Preis, der von Universität, Stiftung und ZMT ausgelobt werden und Arbeiten junger Wissenschaftler/innen auszeichnen soll, die sich mit Fragen einer  nachhaltigen Entwicklung auseinandergesetzt haben. Die Präsentationen waren das Ergebnis eines Seminars unter der Leitung von Annekathrin Gut und Marco Höhn. Sie enthielten viele umsetzbare und wertvolle Empfehlungen, die nun in die Realisierung gehen.

09.06.2016
NW2, Universität Bremen



Ryan McAndrews präsentierte seine - von der Stiftung geförderten - Untersuchungen von den Fidschis zu Korallenriffen und Harpunenfischerei. Auch Emmanuella Orero Rubio, eine von drei Masterstudierenden, die in Thailand - ebenfalls mit Hilfe der Stiftung - die Wirkung künstlicher Riffe auf das Ökosystem, auf das Korallenwachstums und auf den Fischbestand untersucht haben, stellte die ersten Ergebnisse und Auswertungen vor ihren Betreuern und Mitstudierenden vor.

09.05.2016
NW2, Universität Bremen




Isabell Kittel, eine von drei Masterstudierenden, die in Thailand - auch mit Hilfe der Stiftung - die Wirkung künstlicher Riffe auf das Ökosystem, auf das Korallenwachstums und auf den Fischbestand untersucht haben, stellte die ersten Ergebnisse und Auswertungen vor ihren Betreuern und Mitstudierenden vor.

22.04.2016
GW2, Universität Bremen
 



Das Briefing: Die Studierenden im Seminar des IPKM (siehe auch 31.03.) zur Erarbeitung eines Kommunikationskonzeptes für den u.a. von der Stiftung geplanten "Campus Preis für Nachhaltigkeit und Meer" werden mit ihrer Aufgabenstellung vertraut gemacht. Nun ist Zeit bis Anfang Juli, wenn es beim Pitch zur Präsentation der Ideen kommt.

14.04.2016
BITZ auf dem Campus der Universität Bremen



Die Teilnehmenden waren aus Hamburg, Berlin, Kiel, Vechta, München, Lüneburg, Wien und anderen Orten angereist, um sich auf einer Tagung "Bildung für nachhaltige Entwicklung an Hochschulen" über Lehr- und Lernmethoden auszutauschen. Vernetzung war ein zentrales Anliegen. Ein Instrument dafür ist die Virtuelle Akademie Nachhaltigkeit, die vom Fachbereich 7 an der Universität aus betreut wird und bereits für viele Lernende weit über Bremen hinaus ein attraktives Angebot geworden ist. Die Veranstaltung machte deutlich, wie vielfältig das Forschen, Lehren und Lernen in der nachhaltigen Entwicklung mittlerweile geworden ist.

07.04.2016
Gästehaus der Universität auf dem Teerhof

 


Halbjahresbilanz bzw. Bergfest der Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten zusammen mit Sponsoren und Mitgliedern des Rector's Circle, die ebenfalls eingeladen waren. Intensive Gespräche und leckere, von den Studierenden selbst zubereitete Speisen trugen zu einem gelungenen Abend bei, dem ein Workshop vorausgegangen war, in dem sich die Studierenden über ihre bisherige Erfahrungen das Begleitprogramm ausgetauscht hatten.

31.03.2016
GW1, Universität Bremen

 


Studierende am Institut für historische Publizistik, Kommunikations- und Medienwissenschaft (IPKM) präsentierten auf der Mediapractice 2016 ihre bereits erfolgreich gestarteten Ideen. Studienkolleginnen von ihnen arbeiten ab 07. April daran, ein Kommunikationskonzept für den Campus Preis für Nachhaltigkeit und Meer zu entwickeln. Marco Höhn und Annekathrin Gut leiten das Seminar. Der Preis wird in der zweiten Jahreshälfte 2016 von der Stiftung, dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie und der Universität Bremen erstmals ausgelobt.

03.03.2016
Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Contrescarpe 72

 


Gespräch mit einem Kreis von Teilnehmenden am Deutschlandstipendien-Programm mit dem Staatsrat im Ressort für Umwelt, Bau und Verkehr, Bereich Umwelt und Zentrales, Ronny Meyer. Er lieferte interessante Einblicke in sein Leben mit bemerkenswerten beruflichen Wechseln. Überraschend: seine Anmerkungen zum Thema "Karriere", Anlass für die Studierenden zu etlichen Nachfragen.

23.02.2016
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM)

 

 

Vorstellung des Universitäts-Jahrbuchs 2015, das auf gleich mehreren Seiten direkt und indirekt Bezüge zur KELLNER & STOLL - STIFTUNG aufweist, weshalb wir auf einer extra Seite die Veranstaltung und das Jahrbuch näher beleuchten. Weiteres hier.

19.02.2016
SFG-Gebäude, Universität Bremen



Eine weitere Veranstaltung der Stiftung für die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten: Tina Zinsmeister, heute selbstständige Beraterin, Trainerin und Coach mit langjährigen Erfahrungen als Personalleiterin in Unternehmen gab eine Einheit zu dem Thema "Wie überzeuge ich im Interview? - Der Job meiner Träume soll Wirklichkeit werden". Das Interesse war groß, stehen doch viele vor einer Bewerbungsphase.

03.02.2016
SFG-Gebäude, Universität Bremen



Im Seminar Nachhaltigkeitspolitik von Dr. Jörg Radtke, der von der KELLNER & STOLL - STIFTUNG im Rahmen seiner Promotionsarbeit zu Erneuerbaren Energien gefördert wurde, war Dr. Rita Kellner-Stoll eingeladen, um nach einem Vortrag von Seminarteilnehmern zum Thema "Postwachstumsgesellschaft" über ihre Arbeit beim Umweltsenator zu referieren. Außerdem ging es um die Frage, in welcher Verbindung diese Erfahrungen zur Gründung der Stiftung, die sich dem Gedanken der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlt, stehen. Auch hier wurde wieder deutlich, wie intereressant der Austausch mit den gut informierten, engagierten Studierenden sein kann.

20.01.2016
Bundesumweltministerium, Berlin

 

Verleihung des iku -  "Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt" 2015. Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (6. v.r.) und Holger Lösch (2. v. r.), Mitglied in der Hauptgeschäftsführung des BDI, verliehen im Anschluss an ihre Ansprachen die Preise. Die Ausgezeichneten zeigten sich voller Freude mit dem Jury-vorsitzenden, Prof. Dr. Klaus Töpfer (5. v.l.), dem Publikum, unter ihnen auch Dr. Rita Kellner-Stoll, die Stifterin der KELLNER & STOLL - STIFTUNG, als Jurymitglied.

14.01.2016
NW2, Universität Bremen



Verteidigung der Masterarbeit von Lisa Schröter: Alles lief glatt. Am Ende stand eine 1,3 für die Arbeit über die ökologischen Folgen von Angelfischerei in Südafrika in der Plettenberg Bay. Die Arbeit von Lisa Schröter bekommt dadurch besondere Brisanz, als diskutiert wird, einen Teil der sog. Marine Protected Areas (MPAs) in der Plettenberg Bay wieder für Angelfischerei zu öffnen. Mit anderen Worten: Es ist absehbar, dass auch hier die Folgen eintreten werden, die Lisa Schröter beobachtet hat.