Energie- und Ressourceneffizienz bei der Konstruktion eines selbstentwickelten elektrischen Rennwagens

Bremergy e.V. - Formula Student Team Bremen (Universität)

Bremergy - Formula Student Team Bremen - 

Antragstellerin und Antragsteller
2013: Sebastian Höflich - Leitung Team Wirtschaft
2014: Kerstin Schleffler - Teamleitung und Vorsitzende des Vereins Bremergy e.V.
2015: Lambert Spallek - Mitverantwortlicher für das Sponsoring
2016: Jonas Fromme - Teamleitung und Finance Controlling
2017: Vivien Kleeberg - Teamleitung und CEO und 2. Vorsitzende des Vereins Bremergy e.V.

http://formula-student-team-bremen.de/


Vivien Kleeberg, die "Chefin" 2017/18

Das Formula Student Electric Team wurde 2011 aus einer studentischen Initiative heraus gegründet. Seitdem arbeitet es in unterschiedlichen Zusammensetzungen ehrenamtlich an der Konstruktion eines selbst enwickelten elektrisch angebtriebenen Rennwagens, der auch weiteren ökologischen Aspekten genügt. Heute arbeiten über 70 Studierende, vom Erstsemester bis zum Masterstudierenden, in dem Projekt. Die Mitwirkenden im Team kamen bzw. kommen aus ganz unterschiedlichen Studiengängen vor allem der Universität Bremen, vereinzelt auch der Hochschule Bremen und der Hochschule für Künste Bremen. Vertreten sind bzw. waren unter anderem die Fächer Produktionstechnik, Systems Engineering, Bionik, Betriebswirtschaftslehre, Elektrotechnik, Physik, Design, Technomathematik, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen. Das Bild oben zeigt das Team hinter dem BreMo16.

Das Bremergy Racing Team sieht die Elektromobilität als Schlüsseltechnik für ein klimafreundliches Leben im 21. Jahrhundert. Dies bezieht sich auch auf einen Teil der verwendeten umweltfreundlichen Materialien. So bestand das Chassis des BreMo14 aus Holzfasern, die mit Bioharz verleimt wurden.

Mit seinem Wagen nahm bzw. nimmt das Team an internationalen Konstruktionswettbewerben der Formula Student Electric teil, in dem studentische Gruppen aus aller Welt mit einem in Eigenregie entwickelten elektrisch angetriebenen Rennwagen gegeneinander antreten. Ein Formula Student Rennwagen ist dabei etwa halb so groß wie ein Formula 1 Bolide.

So arbeitet das Bremer Team gemeinsam mit anderen engagierten Studierenden weltweit an Lösungen für die globalen Themen Rohstoffeffizienz, CO2-Ausstoß und Steigerung der Energieeffizienz insbesondere im zentralen Bereich der Mobilität.

Das Projekt bzw. die verschiedenen Bearbeitungspakete finden zudem mehr und mehr Eingang in die offiziellen Studienangebote der Universität, so dass Studierende z.B. ihre Bachelor- oder Masterarbeit mit dem Engagement für Bremergy verbinden können.

Das Projekt hat einen sehr hohen Mehrwert für die Beteiligten. Sie können theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen und ihre Ingenieursfähigkeiten oder auch ökonomischen Fertigkeiten z.B. beim Marketing steigern. Gleichzeitig fördert der internationale Wettbewerb die interkulturellen Kompetenzen der Teilnehmenden, da sie im Austausch mit ausländischen Unternehmen und anderen Formula Student Teams stehen. Team- und Konfliktfähigkeit sowie Problemlösungskompetenzen und Stressresistenz werden auf einzigartige Weise geschult. Dass der Spaß nicht zu kurz kommt, merkt man am "Spirit", den das Team ausstrahlt.

Weil energieeffiziente und umweltfreundliche Mobilität zu den Kernfragen einer nachhaltigen Entwicklung gehört, fördert die KELLNER & STOLL - STIFTUNG FÜR KLIMA UND UMWELT das Bremergy-Team an der Universität Bremen in 2013 mit 500 EURO und seit 2014 mit jährlich 1.000 EURO.

2013

Als bester Newcomer des Wettbewerbs im September 2013 konnte das Bremer Team bereits in seiner ersten Saison auf sich aufmerksam machen und mit seinem Rennwagen-Konzept neue Impulse setzen.

Im Gesamt-Ranking aller teilnehmenden 24 Teams in der Elektro-Klasse belegte Bremergy den 18. Platz. Dabei resultiert die Endplatzierung aus der Summe aller erreichten Punkte aus verschiedenen Disziplinen, aufgeteilt in statische und dynamische Wettbewerbe.

2014

Die Teamleiterin von 2013-14, Kerstin Schleffler, war zu Recht stolz auf die vielen Verbesserungen, die in den Monaten seit Oktober 2013 bis zum Juni 2014 erreicht wurden. Der Wagen wurde äußerlich deutlich verändert, entscheidend waren jedoch die vielen technischen Veränderungen.

Der BreMo14 war beim Rollout im Juni 2014 nicht nur für Sponsoren und offizielle Wettbewerbsorganisatoren interessant, sondern auch für den Nachwuchs, der erkennbar seinen Spaß hatte.

2014 hat sich Bremergy Racing erstmals für den wichtigen und anerkanntesten Konstruktionswettbewerb „Formula Student Germany“ in Hockenheim qualifiziert. Dort traten sie gegen Teams aus aller Welt an und konnten als ersten großen Erfolg die Freigabe des BreMo14 für die dynamischen Disziplinen verbuchen. Am Ende standen ein guter 36. Platz und viele neue Erkenntnisse, die nun in die Saison 2015 einfließen, die bereits am 01. September 2014 startete.

2015

Der BreMo15 weist noch einmal deutliche Verbesserungen auf. Er wurde am 26. Juni 2015 vor vollbesetztem Hörsaal Sponsoren, Förderern, Presse und interessierter Öffentlichkeit vorgestellt. Das Team ist optimistisch, die im letzten Jahr noch erkennbaren Schwachstellen mit dem neu konzipierten und selbst gebauten Wagen behoben und gute Startchancen im internationalen Studierendenrennen zu haben.

Die Professionalisierung des Teams schreitet erkennbar voran. Dies wird im regelmäßig erscheinenden Newsletter deutlich, aber auch bei Veranstaltungen, bei denen sich Bremergy Racing präsentiert. Auf dem Bild rechts sieht man Teammitglieder hinter dem BreMo15 in der Pagode beim OPEN CAMPUS der Universität.

Hockenheim 2015

Das Team ist definitiv um viele wichtige Erfahrungen reicher. Wir sind beeindruckt von dem Engagement und empfehlen den Newsletter spezial zum Lesen.

2016

Der Rollout des BreMo16 fand am 17.08.2016 statt, nur wenige Tage, bevor der Wagen zu einem ersten Rennen nach Spanien ging.

In diesem Jahr hatten auch die Sponsoren die Chance, ein paar Worte an die zahlreich versammelten Teammitglieder, ihre Angehörigen, sowie die Lehrkräfte und Unterstützer zu richten: Es sprachen für die KELLNER & STOLL - STIFTUNG Dr. Rita Kellner-Stoll und für den Sponsor Carbon Rotec, der mit vielen Auszubildenden gekommen war, der Eigentümer William Tang.

Mit einer futuristischen Inszenierung wurde dann das neue Modell im Beisein der Teammitglieder enthüllt.

2017

In diesem Jahr ging alles etwas bescheidener zu, sicherlich auch pragmatischer. Das sog. Rollout fand im Juni 2017 in der Glashalle des Mehrzweckgebäudes der Universität statt.

Die Rennsaison verlief mit einigen positiven Ergebnissen, z.B. für die betriebswirtschaftliche Arbeit des Teams, technisch zeigte sich einiges an Verbesserungsbedarfen, die die Gruppe nun sehr entschlossen ab Herbst 2017 in Angriff nehmen wird: Das Team hat sich verändert, vor allem auch verkleinert, d.h. auf den wirklich aktiven Kern von rd. 30 Studierenden reduziert, die nun als Gruppe sehr viel enger zusammen arbeiten.

Dafür gelang deutlich besser die Integration in die Universität und das universitäre Geschehen. Die Alumni e.V. statteten dem Team im September 2017 einen Besuch in der Werkstatt ab und auch der Rector's Circle ließ es sich nicht nehmen, sich wenige Wochen danach über die Arbeit zu informieren.

Die KELLNER & STOLL - STIFTUNG fördert das Bremergy-Team weiterhin mit 1.000 Euro, weil nach wie vor Ehrgeiz, Zielstellung und Zielstrebigkeit überzeugen. Hier gilt tatsächlich: Der Weg ist das Ziel.