kellner stoll stiftung logo
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung
Perspektiven eröffnen .... Nachhaltigkeit als Verpflichtung

2021

Wer sich dafür interessiert, was in den Vorjahren passiert ist, geht einfach in das Archiv ab 2013.

Verleihung des CAMPUS PREIS: Forschen für nachhaltige Zukunft

15.04.2021
Screenshot 63 edited

Erstmals wurde in einer digitalen Veranstaltung der CAMPUS PREIS verliehen. Das tat der Freude bei den Preisträgern jedoch keinen Abbruch. Das Interesse bei den Zuhörenden, mehr über die Gewinner und deren Arbeiten zu erfahren, war groß. In der Kategorie "Masterarbeiten" wurde Karl Schrader ausgzeichnet, der einen Master an der Universität Bremen im Fachbereich Biologie/Chemie erworben hat. Bei den Dissertationen ging der Preis an den Volkswirt Tobias Wendler. Mehr ist unter CAMPUS PREIS und auf der speziellen Webseite des Preises unter www.campuspreis.de zu erfahren.

Im Bild zu sehen sind der Preisträger (rechts oben), sein Betreuer, Prof. Dr. Martin Zimmer, und die Moderatorin des Abends, Dr. Rita Kellner-Stoll.

Verteidigung der Dissertation durch Paula Senff

18.03.2021
Paule Diss

Es ist schon einige Zeit her, dass die Stiftung Paula Senff eine Rückkehr nach Indonesien ermöglicht hat, um mit den Menschen dort die Ergebnisse ihrer Masterarbeit zur dort üblichen Teichaquakultur zu besprechen. Die Forschung ist weitergegangen und ist in der Zwischenzeit in eine Dissertation eingeflossen, die - leider nur digital - zur Verteidigung anstand. Wieder ging es um Aquakulturen. Die Frage lautete, wie sie so aufgebaut sein können, dass sie keinen Schaden für die Umwelt anrichten, ertragreich sind und möglichst auch in einem Kreislauf funktionieren. Dazu hat Paula Senff verschiedene Versuchsreihen durchgeführt sowie existierende Aquakulturen z. B. auf Sansibar besucht und untersucht. Am Ende stand ein Modell, das für alle Beteiligten vorteilhaft sein kann, nicht nur Fisch- und Seegurkenzucht ermöglicht, sondern auch den Anbau von Gemüse und Kräutern.

Fotosession anlässlich der Aktivitäten zum 50. Jahrestag der Universität

05.03.2021
Matej v4

Auch die Treuhänderin der KELLNER & STOLL-STIFTUNG, die Stiftung der Universität Bremen, plant Aktivitäten anlässlich des 50. Geburtstags der Universität Bremen. Es wird eine Ausstellung im Haus der Wissenschaft geben, ein Buch, Podcasts, Veranstaltungen - sofern sie denn möglich sind - und eine Fundraising-Kampagne. Alles steht unter dem Motto "MACHT SINN! Stiften gehen. Wissen schaffen" und soll nicht nur die Qualitäten der Universität unterstreichen, sondern vor allem auch die Bereicherung, die Förderer wie Geförderte durch das Stiften erfahren, denn das macht auf jeden Fall Sinn, wie auch wir seit nunmehr neun Jahren wissen.

Für das Buch fand heute eine Fotosession an der Universität statt. Für unsere Seite ist nun der Fotograf, Matej Meza, das Motiv. Bei seinen Aufnahmen jedoch ging es um den Lieblingsort der Stifterin an der Universität. Sie sahen noch etwas kümmerlich aus an diesem kalten Wintertag: Es sind die Apfelbäume beim Verwaltungsbebäude, von denen auch wir zu Ehren des CAMPUS PREISES einen Jakob Lebel gesetzt haben.

Jury-Sitzung für den CAMPUS PREIS

26.02.2021
Jury 2021 qu

Am letzten Freitag im Februar traf sich die Jury für den CAMPUS PREIS, um die Preisträger für die fünfte Runde auszuwählen. Die Jury war komplett - leider nur digital - versammelt: Dr. Werner Ekau vom ZMT, Nike Fuchs als unabhängige Expertin, Prof. Dr. Jutta Günther vom Rektorat der Universität Bremen, Dr. Rita Kellner-Stoll von der KELLNER & STOLL-STIFTUNG FÜR KLIMA UND UMWELT, Fabio Nicoletti als Vertreter des Vereins Alumni der Universität Bremen e.V., Prof. Dr. Justus Notholt von der Universität Bremen und Prof. Dr. Martin Zimmer aus dem ZMT. Es entspann sich eine interessante Diskussion zu den Nachhaltigkeitskriterien des Preises, die dann letztlich auch der Entscheidung zugrunde lagen. Die Preisträger werden am 15.04.2021 bekannt gegeben.

Pressekonferenz zum Posterprojekt

16.02.2021
PK 21 02 16 klein

Ein Semester lang haben sich Studierende der Universität in Kooperation mit der Hilfswerft Bremen, unterstützt vom Netzwerk RENN, der Senatskanzlei und der Stiftung mit Möglichkeiten eines nachhaltigen Lebens in Bremen beschäftigt. Am Ende ist etwas herausgekommen, das man auch in der Hand halten oder besser noch an die Wand bringen kann: ein Plakat mit dem Motto "Dein Kassenzettel ist ein Stimmzettel für eine Welt, wie du sie gerne hättest. Nutze ihn!" Farblich angepasst an die Symbole der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN enthält dieses "Wimmelbild" viele Hinweise für nachhaltigen Konsum und nennt sog. "Lokale Helden", die es hier in Bremen bereits gibt und die wie Früchte vom Baum der Möglichkeiten gepflückt werden können. Vom Stromanbieter über den Finanz- und Versicherungsmakler bis hin zum Geschäft mit fairer Mode ist alles dabei. Was es zu entdecken gibt, nachdem die Studierenden ihre Ergebnisse haben einfließen lassen, stellte Michael Pelzl von der Hilfswerft heute der Presse in einer online-Konferenz vor.

artec Ringvorlesung beendet

29.01.2021
artec Schluss 21 01 29

Die artec Ringvorlesung zu den Nachhhaltigkeitszielen der UN und den in ihnen angelegten Widerspruchen fand am 29.01.2021 nach drei Semestern ihren digitalen Abschluss mit drei Fachleuten aus Amsterdam, Stirling und Wien. Hervorzuheben bleibt, dass die Diskussion bei weitem noch nicht beendet ist. Insbesondere die Rolle der Städte wurde am letzten Abend beleuchtet und müsste intensiver thematisiert werden, denn allgemein ist klar: in den Städten entscheidet sich unsere Zukunft. Sie verbrauchen weltweit die meisten Ressourcen, in ihnen leben fast drei Viertel der Menschheit, aber in ihnen leben und arbeiten auch diejenigen, die das Potenzial haben, die Welt nachhaltigk zu verändern. Damit soll die Rolle der ländlichen Räume nicht klein gerdet oder gar unterschätzt werden.